Ärmel hoch für die Zukunft - Bayerischer Elternverband appelliert an Ungeimpfte

Die Coronainfektionen steigen in nie dagewesene Größenordnungen, dabei werden die Intensivbetten in den Krankenhäusern ganz überwiegend von ungeimpften Menschen verstopft. Das zwingt die Politik zur Verschärfung der Schutzmaßnahmen, worunter wiederum auch die geimpfte Mehrheit leiden muss. Am härtesten trifft es Kinder und Jugendliche, ihre Entwicklung, Bildung und Teilhabe werden nun schon seit fast zwei Jahren in mittlerweile bedrohlichem Maß beeinträchtigt. Der Bayerische Elternverband will eine Fortsetzung nicht länger schweigend hinnehmen. "Uns sind Kinder bekannt, die auch in diesem Schuljahr schon dreimal in Quarantäne waren", so Martin Löwe, Landesvorsitzender des BEV. "Trotz der erklärten Absicht der Politik, die Schulen nicht wieder schließen zu wollen, verlieren Kinder weiter ihre Chancen. Das kann auch Kinderlosen nicht egal sein, denn es wirkt sich auf die Zukunft unseres ganzen Landes aus!"

Schon jetzt seien die Folgen aus den Beeinträchtigungen bei Bildung und Teilhabe gravierend genug: Zweitklässler, die kaum auf dem Stand von Erstklässlern seien, sofort wieder vergessene - weil nicht gefestigte - Lerninhalte, die soziale und emotionale Entwicklung durch ständige Kontaktunterbrechungen zu Lehrkräften und Gleichaltrigen weit im Hintertreffen, eine gravierende Zunahme an psychischen Erkrankungen, und dazu ein dramatisches Auseinanderdriften von gut gestellten und benachteiligten Lernenden - all dies könne schon jetzt kaum noch aufgeholt werden.

Löwe mahnt daher entschlossen: "Es darf keine Fortsetzung dieses Zustandes geben! Wie soll die jetzt aufwachsende Generation künftig die Lücken in den Reihen der jetzt schon knappen Fachkräfte schließen? Weitere Einschränkungen wirken sich verheerend auf die gesamte Gesellschaft aus. Soll unsere Zukunft nicht in "schwere See" geraten, ist jetzt die Solidarität der Zauderer gefordert!"

Der BEV erhebt daher seine Stimme: "Wir appellieren an alle impffähigen Menschen, die sich bisher noch nicht zu einer Impfung durchringen konnten: Nehmen Sie jetzt Ihre Verantwortung für die Bekämpfung der Pandemie wahr! Seien sie solidarisch und lassen Sie sich jetzt impfen!"

Es könne nicht länger angehen, dass eine unbesorgte, unvernünftige oder falsch informierte Minderheit die Mehrheit in Geiselhaft halte. "Impfen ist nicht Privatsache", mahnt Löwe. "Denn jede einzelne Impfung hilft, die Pandemie zu besiegen. Nur so kommen unser aller Chancen und Rechte zurück, nur so sichern wir die Bildung unserer Kinder - und nur so auch ihre und unsere Zukunft! Es ist fünf nach zwölf! Seien Sie solidarisch: Ärmel hoch - jetzt!"

***

Der Bayerische Elternverband steht allen Eltern in Bayern offen. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Landesvorsitzende
henrike.paede(at)bev.de
Tel.: +49 172 8311684
www.bev.de