Bayerischer Elternverband: Rückkehr zum Zeugnis mit Betonung der Ziffernnoten wäre ein Rückschritt

Die Lehrerverbände BLLV und KEG sammeln zurzeit Unterschriften in Lehrerzimmern von Grundschulen. Sie wollen erreichen, dass Änderungen der Zeugnisse, die mit dem LehrplanPLUS eingeführt wurden, nun wieder zurück gebaut werden. Mit dem LehrplanPLUS trat die Ziffernnote im Grundschulzeugnis deutlich in den Hintergrund, dagegen wurde eine verbale Beschreibung der erreichten Kompetenzen des Kindes in den Vordergrund gestellt.

"Allem Anschein nach ist dies den Lehrern zu viel Arbeit", kritisiert Martin Löwe, der Landesvorsitzende des Bayerischen Elternverbands. "Wir sind enttäuscht, dass auch Lehrerverbände, die sonst das Wohl des Kindes und seine Individualität besonders betonen, eine solche Aktion betreiben. Sobald sich diese Anschauung in konkrete Arbeit umsetzt, scheint nicht mehr viel davon übrig zu bleiben."

Das Argument der Lehrer, in den Schulen würde schon ausreichend verbal kommuniziert, lasse er nicht gelten. Zum einen werde das - ebenfalls mit dem LehrplanPLUS mögliche - Lernentwicklungsgespräch nicht an allen Schulen praktiziert. Zum anderen sei diese Möglichkeit nur für das Zwischenzeugnis, nicht aber für das Jahreszeugnis vorgesehen.

Außerdem hätte insbesondere der BLLV sich oft genug gegen Noten positioniert. "Noten erneut unkommentiert in die Zeugnisse zu stellen, käme einem Schritt zurück in die pädagogische Steinzeit gleich", erläutert Löwe. "Hat etwa ein Kind 40 Fehler im Diktat und zwei Monate später nur noch 20 Fehler, so bekommt es beide Male die Note 6. Der dahinter stehende Lernfortschritt wird mit der 6 jedoch in keiner Weise berücksichtigt. Wer könnte einem Kind verübeln, wenn es sich nach einer solchen "Keule" überhaupt nicht mehr anstrengen möchte?" An diesem Beispiel lasse sich gut ablesen, welch ein Gewinn die verbale Rückmeldung über die erreichten Kompetenzen für Kinder und Eltern sei.

Um die zusätzliche Arbeit in Grenzen zu halten, könnten Lehrer ganz einfach auf die Kompetenzformulierungen des Lehrplans zurückgreifen und mit wenigen Worten das jeweils erreichte Niveau beschreiben.


***

Der Bayerische Elternverband ist der Verband für alle Eltern in Bayern. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Vorsitzende
henrike.paede(at)bayerischer-elternverband.de
Tel.: 0821 437196